Am 2.12.2016 fand im SFBB der erste Konsultationskita-Fachtag für Kitas aus Berlin und Brandenburg statt,

der vom Berliner Kita-Institut für Qualitätsentwicklung und dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB) gemeinsam ausgerichtet wurde.

Insgesamt nutzen 55 Teilnehmer_innen den Tag, um unter dem Motto „Miteinander Lernen – Fachaustausch und Reflexion der Konsultationspraxis!“ ins Gespräch zu kommen und sich durch verschiedene Vorträge anregen zu lassen.
Im Zentrum des Fachtags standen Fragen zur Gestaltung des eigenen Konsultationsangebots. So gab es Hinweise und Austausch dazu, welche methodischen wie didaktischen „Werkzeuge“ Konsultationskitas zur Verfügung stehen, um ihre Gäste in vorbereiteten Lernsituationen begleiten zu können und wie ein intensiver Fachaustausch zu den eigenen thematischen Schwerpunktthemen eingeleitet und befördert werden kann.

Eröffnet wurde der Tag durch Grußworte von Frau Anne Lersch (Leitung des SFBB) und Frau Claudia Peil (SenBJW – Abt. III B). Frau Lersch ging in ihrem Grußwort auf die reiche Geschichte des Jagdschloss Glienicke ein. Frau Peil hob den hohen Nutzen und die Chancen heraus, die sich mit den vielfältigen Angeboten von Konsultationskitas im System der Kindertagesstätten für andere Kitas und den Bereich der Ausbildung von Pädagog_innen ergeben.

Danach hielt Frau Dr. Christa Preissing einen Impulsvortrag  zum „Verhältnis von Bildung und Lernen in der Pädagogik der frühen Kindheit“. Sie ging der Frage nach „Wer gilt als gebildet?“ und veranschaulichte an Hand von Beispielen aus der Philosophie (Sokrates, Luther und Cesare) zentrale Überlegungen zum Bildungsverständnis, die sich auch im Berliner Bildungsprogramm wiederfinden lassen. Außerdem gab Frau Preissing  eine Antwort darauf, wie die Begriffe Bildung und Lernen im BBP angelegt sind und welche Konsequenzen sich daraus für die Arbeit mit Kindern ergeben. Der Vortrag schloss mit einigen Impulsfragen ab und forderte dazu auf, sich die beschriebenen Perspektiven auch in der Arbeit mit Erwachsenen nutzbar zu machen.   

• Die Präsentation von Frau Preissing steht Ihnen als Download zur Verfügung.


Im Anschluss lud Herr Jürgen Koch die Teilnehmer_innen in einem interaktiven Vortrag zu einer Spurensuche nach „Situationen des gelungenen Lernens“ ein.  Im Vordergrund standen die Fragen, wie Erwachsene lernen und welche methodischen Anregungen bzw. Schlussfolgerungen sich daraus für die Arbeit als Konsultationskita ableiten lassen. In einem zweiten Teil regte Herr Koch einen Austausch zum gelungenen Lernen in der Konsultationspraxis an und stellte zur Diskussion, in wie weit sich AHA-Effekte in einer Konsultation planen oder herbeiführen lassen?

• Die Präsentation von Herrn Koch steht Ihnen als Download zur Verfügung.


Am Nachmittag hatten alle Teilnehmer_innen des Fachtages die Möglichkeit, in einem „World-Cafe“ zu ihrer Arbeit als Konsultationskita ins Gespräch zu kommen. Das „Cafe“ wurde dazu genutzt, die eigene Arbeit zu illustrieren, Besonderheiten herauszustellen, Schwierigkeiten wie auch Erfolge zu benennen und Fragen zu verschiedenen Themenbereichen (Vorbereitung, Kommunikation, Methodenvielfalt, Aha-Effekte & Sternstunden, Auswertung) zu diskutieren.


• Die Dokumentation des World-Cafes finden Sie [hier].