Interne Evaluation

Durch die seit 2006 geltende Qualitätsvereinbarung Kindertageseinrichtungen (QVTAG) ist das Berliner Bildungsprogramm (BBP) in seiner je geltenden Fassung verbindliche Arbeitsgrundlage für alle Berliner Kindertageseinrichtungen. Laut QVTAG gehört hierzu die kontinuierliche interne Evaluation der pädagogischen Arbeit im Team. 2008 hat die Senatsverwaltung entsprechende Materialien für die interne Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm, den „roten Ordner“, herausgegeben.

Es besteht keine Verpflichtung, diese Materialien zu nutzen. Dennoch wird ihre Anwendung empfohlen. Die interne Evaluation kann so unmittelbar entlang der Qualitätskriterien des BBPs erfolgen. Das unterstützt die Vergleichbarkeit und den fachlichen Dialog zwischen den Kitas.

Allternative Verfahren für die interne Evaluation zum BBP sind u.a. trägereigene Qualitätshandbücher, KiQu - Qualität für Kinder, QBE – Qualität in Bildung und Erziehung, PädQUIS – Qualität in Kitas, Quecc - Wie gut sind wir?, Qualität in Kitas (QuiK) und Qualität im Situationsansatz (QuaSi).

Die interne Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm ist eine Maßnahme zur Qualitätsentwicklung in den Kindertagesstätten. Sie dient der Reflexion der fachlichen Arbeit und erlaubt Aussagen zum Stand und Entwicklungsbedarf der pädagogischen Arbeit einer Kita.

Bei der interne Evaluation bewerten (evaluieren) die Kita-Leitung und das pädagogische Team der Kita ihre eigene Arbeit zum einen auf der individuellen Ebene (Wie arbeite ich?) und zum anderen auf Einrichtungs- bzw. Teamebene (Wie arbeiten wir?).

Im Rahmen der internen Evaluation denken die Pädagoginnen und Pädagogen zum Beispiel darüber nach, wie die Beobachtung und Dokumentation kindlicher Bildungs- und Lernprozesse in der Einrichtung gestaltet werden, ob man mit dieser Arbeit zufrieden ist, was sich bisher bewährt hat und wo es Veränderungsbedarfe gibt. Evaluationsfragen zu den Qualitätsansprüchen des Berliner Bilungsprogramms helfen bei der Reflexion der eigenen Arbeit, bei der Bestimmung gemeinsamer Ziele und der Festlegung von Maßnahmen und Veränderungen zur Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit in der Kita.

Die Einführung in und die Begleitung durch den zu evaluierenden Aufgaben- oder Bildungsbereich übernimmt in der Regel die Kita-Leitung, eine speziell qualifizierte Fachkraft des Teams oder eine externe Referent(in).

Mit den „Materialien zur internen Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm (roter Ordner)" (2. komplett überarbeite Fassung, 2015) und der „Werkzeugkiste Interne Evaluation" stellt das Land Berlin allen Träger und Kitas ein direkt auf die Aufgabenbereiche des BBP bezogenes Evaluationsverfahren zur Verfügung, das sich in den letzten Jahren sehr bewährte.

Zur Begleitung der internen Evaluation hat das BeKi in den letzten Jahren pädagogische Fachkräfte zur/zum Multiplikator(in) für die interne Evaluation zum BBP weitergebildet.

Eine Liste der Multiplikator(inn)en finden Sie [hier].

Über regelmäßige Befragungen der Kita-Leiter(innen) und Multiplikator(innen) zu ihren Praxiserfahrungen mit der internen Evaluation zum BBP erhebt das BeKi Daten zum Gesamtprozess der internen Evaluation und stellt die Ergebnisse einer breiten (Fach-)öffentlichkeit zur Verfügung.

Die einzelnen Materialien zur internen Evaluation und die Berichte des BeKi finden Sie auf dieser Webseite unter dem Menüpunkt: "Materialien zum BBP"

Ein Schaubild veranschaulicht die interne Evaluation als Teil der QVTAG in Berlin.

Antworten auf einige zentrale Fragen finden Sie [hier]